Studienarbeit Knotenauswahlverfahren und Diensteverlagerung für aktive Netze

am Institut für Telematik
der Fakultät für Informatik, Uni Karlsruhe

Aus der Einführung:

Die Vernetzung von Computern ist heute schon weit fortgeschritten und wird in Zukunft eine noch stärkere Rolle spielen. Im Gegensatz zu den heutigen oft starren Strukturen und Diensten wird es dann immer mehr sich ändernde Vernetzungen, kurzfristig angebotene und dynamisch sich anpassende Dienste im Internet geben.
Dabei spielen aktive Netze eine große Rolle, bieten sie doch die Möglichkeit, Daten innerhalb des Netzes nicht nur unverändert weiterzuleiten, sondern sie durch kurzfristig austauschbare Dienste zu verarbeiten, zu verändern und die Daten das Routing und andere netzinterne Funktionen beeinflussen zu lassen. Dynamik bedeutet hier auch, dass die angebotenen Dienste nicht fest auf einem Netzknoten ablaufen, sondern sich auf andere Knoten verlagern können, wenn beispielsweise eine Überlastung auf einem Knoten vorliegt.
Eine Übersicht über Diensteverlagerungen bei aktiven Netzen gibt es bisher nicht. In diesem Kontext sind Verlagerungen erst wenig betrachtet worden und es mangelt an veröffentlichten Dokumenten.
Diese Studienarbeit liefert einen Überblick über die relevanten Merkmale einer Verlagerung, wobei das Finden von Knoten dabei eine zentrale Rolle spielt. Am Beispiel AMnet werden praxisnahe Szenarien beschrieben und es wird erklärt, welche Art Verlagerung jeweils passend ist. Ebenfalls ist eine Implementierung beschrieben, die Anregungen für eigene Umsetzungen einer Verlagerung für aktive Netze geben kann.