MP3Box LogoAbspielgerät für MP3 CDs im Selbstbau (1998)

Hier findet man Infos, Anmerkungen, Überlegungen, Fotos über mein selbstgebautes Abspielgeräts für MP3-CD-ROMs. Es besteht im Prinzip aus PC-Teilen und wird von mir als Standgerät an der HiFi-Anlage verwendet. Die erste Version war auch im Auto verwendbar.

Das erste Gerät wurde schon Ende September 1998 fertiggestellt und dürfte damit eines der ersten dieser Gattung sein. Die zweite Version war Ende August 1999 fertiggestellt und verfügt über weitere Elektronik, Funktionen und ein neues Gehäuse.

Ein ausführlicher Text mit vielen Fotos, Skizzen, Schaltplänen steht zum Download bereit (Größe: 1,2MB).

Mittlerweile hat sich der MP3-Standard so weit verbreitet, daß es im Normalfall die Mühe nicht mehr wert ist, sich einen eigenen MP3-Abspieler zusammenzubauen. Es gibt ausreichend Modelle auf dem Markt, die MP3-Musik wiedergeben können. Dennoch hat es damals viel Spaß gebracht, dieses Gerät anzufertigen und einige Details sind hoffentlich auch heute noch interessant, so daß die MP3Box weiter auf meiner Homepage vorgestellt wird.


Einleitung

MP3Box von vorne
Mein bis damals größtes Hardware-Projekt: Die MP3Box. Einen Blick ins Innere gibt's hier.

MP3 (MPEG 1 Layer 3) ist ein Audiokomprimierungsstandard, den mittlerweile wohl die meisten kennen werden. Er reduziert Audiodaten auf einen Bruchteil ihrer Originalgröße. Informationen, die das menschliche Ohr sowieso gar nicht oder schlecht wahrnimmt, werden dabei weggelassen.

Der Standard wurde schon vor etwa 9 Jahren von den Leuten des Fraunhofer Instituts entwickelt.
Mittlerweile gibt es eine Menge von Encodern, Abspielprogrammen und sonstiger Software für den PC und auch Hardware-Abspielgeräte sind erhältlich, die 100,- € als tragbares Gerät bis über 500,- € für ein Standgerät oder für's Auto kosten.

Eine Menge Musik in diesem Format schwirrt -meist illegal- im Internet herum und das Erstellen von CD-ROMs aus eigenen Audio-CDs ist ebenfalls nicht schwer.

MP3Box SeiteDas Gerät, welches ich mir gebaut habe, kann ich sowohl als Standgarät an der HiFi-Anlage benutzen, als auch im Auto. Dazu wird ein Wechselrichter benötigt, der die 220 Volt erzeugt, mit dem das Gerät betrieben wird.

Ich habe knapp ein Jahr nach Bau der ersten Version das Gerät stark verändert. Äußerlich bekam es ein neues Gehäuse, technisch gesehen kam weitere Elektronik dazu, z.B. um das Gerät fernbedienbar zu machen. Eine Glasfrontplatte öffnet sich jetzt automatisch, wenn man mit der Hand in ihre Nähe kommt.