Programmierung in C

Vor allem bei komplexeren Projekten bietet es sich der Übersichtlichkeit halber an, das Programm für den Mikrocontroller in einer höheren Programmiersprache zu programmieren. Neben Übersetzern für C gibt es welche für Basic und Pascal.

Als C-Compiler kann man am besten den GCC (Gnu C Compiler) verwenden, den es als WinAVR genanntes OpenSource-Projekt in einem einfachen Windows-Installer zum Download gibt. D.h. nach der Installation kann man eine Datei mit der Endung .c erstellen und diese mit "avr-gcc test.c" compilieren. Außerdem werden ein Editor und ein Programm zur einfacheren Erstellung eines Makefiles mitgeliefert.

Außerdem stehen einem mit GCC / WinAVR Standardbibliotheken für die Ansteuerung von LCD-Display etc. zur Verfügung. Ich empfehle, die Doku zur AVR-LIBC bzw. das entsprechende PDF auf der AVR-LIBC Homepage zu lesen. Denn so hat man einen guten Überblick über die nutzbaren Funktionen. Außerdem gibt es ein Beispielprojekt mit Makefile, das man ausprobieren kann.

Eine nette Entwicklungsumgebung zur Programmierung in C ist AtmanAvr. Sie benutzt ebenfalls den GCC und kann 30 Tage kostenlos und ohne Einschränkungen genutzt werden. Das tolle an AtmanAvr ist, dass man ähnlich wie im Atmel AVRStudio für Assembler hier seine c-Programme simulieren kann. D.h. man kann durch die einzelnen Befehle laufen und die Register, Ein- und Ausgänge, Speicher und das EEPROM beobachten. Außerdem kann man ein angeschlossenens LCD-Display simulieren. Ein Assistent hilft, ein neues Projekt anzulegen. Notwendiger Initialisierungscode wird dann automatisch generiert.

Uhr
die Entwicklungsumgebung AtmanAvr